Ich back’s mir: Zitronen-Mascarpone-Gugl

Hey ihr Lieben,

 
oh je, aus meinem Zeitproblem von letztem Monat bin ich leider kein Stückchen schlauer geworden. Und ich gestehe: Irgendwie ist es mir egal.
Denn auch wenn ich mal wieder den offiziellen „Ich back’s mir“-Tag verpasst habe, so ist die liebe Clara ja freundlich und lässt auch noch bis zu 14 Tage danach Beiträge zu. So viel Zeit brauch ich ja gar nicht…
Eine halbe Woche reicht mir völlig…
 
Dieses Mal war das Thema Gugl. Ob groß, ob klein. Ob herzhaft, ob süß. Erlaubt war, was das Herz begehrt und was in eine Gugelhupfform passt.
 
Und so habe ich am Donnerstag Abend in einer Spontanaktion noch schnell einen Gugl gebacken. Der Kühlschrank hielt noch ein Päckchen Mascarpone bereit und im Obstkorb riefen Zitronen nach einer dringlichen Verarbeitung. Also: Zitronen-Mascarpone-Gugl!
 
Ich back's mir

Zitronen-Mascarpone-Gugl

175g Zucker
4 Eier
200g Mascarpone
180g Butter, flüssig
300g Mehl
1 Päckchen Backpulver
Saft von einer Zitrone
Zitronenschalenabrieb
 
100g Puderzucker
Saft von einer Zitrone
 
Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
 
Zuerst packst du die Eier und den Zucker in eine Küchenmaschine und schlägst die Mischung ca. 15 Minuten lang auf bis eine sehr helle, cremige Masse entsteht.
Die Butter mit der Mascarpone leicht vermischen und zur Ei-Masse geben.
Den Zitronenschalenabrieb und den Zitronensaft ebenfalls unterrühren.
In einer separaten Schüssel Mehl und Backpulver mischen und auf den Teig sieben.
Mische alles noch mal kurz durch bis sich alle Zutaten verbunden haben.
 
Gib nun den Teig in eine Guglhupfform. Dann kommt der Gugl für ca. 35-40 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen.
 
Wenn dein Gugl fertig ausgekühlt ist, siebst du den Puderzucker in eine Schüssel und gibst nach und nach den Zitronensaft dazu. Zwischen durch mit einem kleinen Schneebesen oder einer Gabel gut durchrühren. Die Masse sollte zäh sein, aber trotzdem gut von Rührwerkzeug runter fließen. Ich habe noch einen Tupfer gelbe Lebensmittelfarbe für ein zitroniges Gelb dazu gegeben.
Wer es nicht ganz so sauer mag, kann Teile des Zitronensafts durch Wasser ersetzen.
Den Guss verteilst du auf der höchsten Stelle des Gugls. Wenn der Guss nicht von alleine fließt, kannst du den Teller oder das Gitter auf dem dein Kuchen steht leicht auf die Arbeitsfläche klopfen,dann verteilt sich alles super.
Gut trocknen lassen.
 
Zitronen-Mascarpone-Gugl, Ich back's mir
 
 
Große Gugl sehen bei mir immer komisch aus. Die Form wird nie so, wie ich mir das vorstelle. Und selbst wenn ich neben dem Ofen stehen bleibe, wird der Kuchen immer einen Ticken zu braun.
Ich schiebe das ja auf meine doofe Silikonform. Demnächst werde ich mir eine neue Form anschaffen und dieses blöde Teil entsorgen.
 
Auch wenn ich optisch nicht 100% zufrieden bin, so kann mich der Geschmack definitiv überzeugen.
Der Kuchen ist saftig und ganz fein im Geschmack. Der Guss schmeckt stark nach zitrone. Frei nach dem Motto: Sauer macht lustig. Durch die Mascarpone und die Zitrone ist dieser Gugl so erfrischend und klar, wie der Frühling.
 
Mit diesem süßen Gruß schicke ich euch nun in die neue Woche.
Lasst es euch gut gehen.
 
Süße Grüße,
Jessi
Advertisements

3 Gedanken zu „Ich back’s mir: Zitronen-Mascarpone-Gugl

  1. Jessi

    Liebe muenstermama,

    oh, ich freu mich so, dass zu hören. Das ist wirklich das schönste Kompliment, das man bekommen kann.
    Hast du ein Foto von deinem Gugl?

    Süße Grüße,
    Jessi

    Antwort
  2. Pingback: Alltagsgeschichten - Unser Wochenende in Bildern #WiB

Und was hast du zu sagen? Lass es mich wissen...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s