Very british, aber doch modern: White Fudge mit Pistazien und Meersalz

Hallo ihr Lieben,

heute bin ich ein bisschen spät dran. Aber ich musste noch ganz dringend ein Nickerchen machen, nach dem ich von der Arbeit kam. Und dann hatte ich ziemliche Schwierigkeiten mich von meinem Bett zu trennen.
Wahrscheinlich weil ich in letzter Zeit sehr viel Zeit mit meinem Bett verbracht habe. 3x war ich innerhalb der letzten 3 Wochen krank. Hoffen wir, dass das nun endlich ein Ende hat und ich mal länger als 5 Tage am Stück fit bin.

Krank sein hält mich aber meist nur bedingt davon ab, in meiner Küche rumzuwerkeln. So auch dieses Wochenende. Zwischen dem 1. und 2.Schläfchen des Tages entstand ein leckeres Fudge.
Und wenn ich ganz ehrlich bin, muss ich euch verraten, dass es bereits der 2. Anlauf war. Ich hab’s einen Tag vorher schon probiert und hatte am Ende nur noch einen Topf voller Zuckerkristalle. Schmeckte gut, sah aber nicht unbedingt lecker aus.
Aber der 2.Versuch hat prima geklappt und das Ergebnis schmeckte genial.

Pistazien, Meersalz, Fudge

White Fudge mit Pistazien und Meersalz


250g Zucker
2 EL gezuckerte Kondensmilch
30g Butter
80ml Wasser
40g Pistazien, grob gehackt
ca. 1/2 TL grobes Meersalz

Gib den Zucker, die Kondesmilch, die Butter und das Wasser in einen Topf. Erwärme alles, bis sich der Zucker und die butter ausgelöst haben. Achte dabei darauf, dass am Topfrand keine Zuckerkristalle mehr haften. Am leichtesten bekommst du diese mit einem Küchenpinsel und einem Glas Wasser weg. Einfach den Pinsel nass machen und die Kristalle runterschwemmen. So bald die Masse anfängt zu Kochen, solltest du ständig rühren, damit dir nichts anbrennt. Koche die Masse bei mäßiger Hitze ca. 15 Minuten bis sie leicht eingedickt ist. Nicht zu stark erhitzen, da sich sonst eine typische Karamellfärbung zeigt und die Masse nicht mehr so schön weiß ist.
Wenn die gewünschte Konsistenz erreicht ist, ziehst du den Topf vom Herd und lässt die Fudge-Masse 5 Minuten abkühlen. 
Dann heißt es stark sein! Du musst die Masse mit einem Kochlöffel kräftig rühren. Die Masse wird dann langsam fester. Wenn die Masse eine zäh-cremige Konsistenz hat, gibst du die Pistazien und das Meersalz dazu und rührst beides unter.
Gib die Masse in die gefettete Form und klopfe diese auf einen festen Untergrund bis zu eine glatte Oberfläche hast. Bevor der Fudge fest ist, schneidest du ihn in mundgerechte Würfel.

Natürlich könnt ihr den Salzanteil auch anpassen. Wer es nicht so salzig mag, nimmt einfach weniger. Ich finde diese kräftige Salznote zu den Unmengen an Zucker echt toll.
Ein Problem stelle ich gerade beim Schreiben des Beitrags fest: Heißt es der oder das Fudge? Ich konnte dazu nix im Internet finden. Beides klingt irgendwie blöd.
Aber Hauptsache, das Ergebnis ist lecker.

Dies wird der einzige Blogpost diese Woche bleiben.
Am Wochenende treibe ich mich nämlich in Köln auf dem Blogst Barcamp rum. Wenn ihr nicht auf den Bericht warten wollt, dann folgt mir doch via Instagram oder Twitter. Es wird 100% spitze!
Am Sonntag besuche ich dann noch kurz die Blickfang in Stuttgart.

Nächste Woche melde ich mich dann in aller Frische mit leckeren Rezepten und einer Backbuch-Rezesion zurück.

Ich wünsch euch noch eine wunderschöne Woche und ein geniales Wochenende.

Süße Grüße,
Jessi

Advertisements

Ein Gedanke zu „Very british, aber doch modern: White Fudge mit Pistazien und Meersalz

Und was hast du zu sagen? Lass es mich wissen...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s