Gesehen, verliebt, gebacken: Schoko-Karamell-Kekse (mit Meersalz)

Hallo ihr Süßen.

Schon die ganze Woche versuche ich, einen neuen Post für euch auf den Weg zu bringen. Leider ohne Erfolg. Familienfeiern, Rollenspielabend, Dienstreisen und geheime Projekte forderten ihre Zeit und so schaffte ich es nicht am meinem Rechner.
Dafür habe ich euch heute etwas extra leckeres für euch.
Inspiriert hat mich dazu ein Foto auf Instagram – online gestellt von Donal Skehan. Es handelt sich dabei um einen 25jährigen Iren, der gerne kocht und bereits 3 Bücher und eine eigene TV-Show rausgebracht hat. Gefunden habe ich ihn zufällig, weil – wie immer – irgendjemand etwas geliked hat, wo irgendjemanden ihn erwähnt hatte. Wie das halt immer so läuft…

Vor einigen Tagen hat er nun ein paar Fotos von seinem neuen Kochbuch in Instagram geteilt. Unter anderem einen leckeren Schokokeks mit Karamellfüllung. Was für eine Kombination.Eigentlich ein Weihnachtsrezept, aber die Kombination aus braunem Keks und goldener Füllung passt für mich einfach super in den Herbst. Kombiniert mit meiner Liebe für Karamell mit Meersalz – perfekt. Auch ganz ohne Buch und Rezept wusste ich, dass ich die backen musste.

Gesagt, getan…


Schoko-Karamell-Kekse (mit Meersalz)

Für den Mürbteig
125g Butter, Zimmertemperatur
250g Mehl
90g Zucker
60g Schokolade
1 TL Kakaopulver
1 Ei
1/2 TL Natron
1 Prise geriebene Tonkabohnen

Für die Füllung
3 EL Karamellcreme
etwas grobes Meersalz (kann man auch weg lassen)

Die Schokolade schmelzen und leicht abkühlen lassen
Alle trockenen Zutaten mischen. Das Ei, die Butter in kleinen Stück und die Schokolade dazugeben und alle mit der Küchenmaschine gut durchrühren.
Den fertigen Teig in Frischhaltefolie packen und mindestens eine Stunde in den Kühlschrank legen. Dieser Mürbteig ist etwas weicher als mein normales Rezept, aber er passt einfach perfekt zur Karamellcreme.

Den Ofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Den Teig aus dem Kühlschrank holen, kurz durchkneten und dann dünn ausrollen. Nun Sterne oder eine andere beliebige Form ausstechen. Ich habe aus der Hälfte der ausgestochenen Sterne noch einen kleineren Stern ausgestochen, so dass man am Ende auch die tolle Füllung sehen kann. Das ist optisch schön, aber kein Muss. Sie schmecken auch als ganz normaler Doppelkeks.
Die Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und auf der mittleren Schiene 10 Minuten backen. Die Kekse sollten bei leichtem Druck noch etwas nachgeben, dann sind sie fertig. Sie werden nach dem Auskühlen von alleine noch etwas fester.
Die Kekse gut auskühlen lassen.

Die Karamellcreme in eine mikrowellenfeste Schüssel geben und für 10 Sekunden erhitzen. Dadurch wird sie etwas weicher und lässt sich besser verarbeiten.
Mit einem Teelöffel auf die eine – in meinem Fall auf die Hälfte ohne Loch – einen Klecks Karamellcreme geben. Wenn ihr einen einfachen Doppelkeks macht, könnt ihr nun noch ein paar Flocken Meersalz drauf geben (oder eben nicht) und den Keks fertig zusammensetzen.
Wenn ihr euch für die ausgeschnitte Optik entscheidet, setzt den Keks erst fertig zusammen. So stellt ihr sicher, dass die Meersalzflocken am Ende auch der richtigen Stelle sitzen.


Ich hab alle hier beschrieben Varianten gemacht: ausgeschnittene Optik, normaler Doppelkeks, mit und ohne Meersalz. Alle super lecker.
Die Kekse ohne Meersalz sind sehr rund im Geschmack und wirklich lecker. Mein Favorit bleibt aber die Kombination mit Meersalz, da dies dem Keks einfach das gewisse Etwas gibt.

Und wie findet ihr diese kleinen Köstlichkeiten? Klingt die Kombination nicht wirklich traumhaft?
Ich bin immer noch total verliebt…

Und da diese leckeren Kekslein einfach klein und schokoladig sind, passen sie perfekt zum Blogevent von klein&zuckersüß


So, dann starte ich mal ins Wochenende.

Ich wünsche euch viel Spaß und Erholung. Den nächsten Blogpost gibt’s dann Anfang nächster Woche.

Süße Grüße,
Jessi

Advertisements

6 Gedanken zu „Gesehen, verliebt, gebacken: Schoko-Karamell-Kekse (mit Meersalz)

  1. Barbara

    Ich finde, die passen perfekt zum Herbst!

    Mit Gutsle ist das immer so ein Problem, an Weihnachten kann doch keiner so viel essen. Und zwischendrin das ganze Jahr durch nennen wir sie einfach Kekse oder so. 😉

    Antwort
  2. Jana

    Oh die sehen super aus 🙂 Vor allem das Karamell macht mir gerade richtig Appetit ^^
    Einen schönen Blog hast du!

    Liebe Grüße ♥

    Antwort

Und was hast du zu sagen? Lass es mich wissen...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s