Aller Guten Dinge sind 3: Knackige Verführung – Nuss-Baiser

Hallo ihr Lieben.
 
Hattet ihr ein schönes Wochenende? Es ist ja leider schon wieder Sonntag Abend und damit schon fast wieder dabei. Aber diesen Gedanken verbannen wir jetzt mal nach ganz hinten. Noch ist Sonntag. Noch sind wir entspannt und erholt.
Wir haben uns gestern ganz kurzfristig ein riesiges, neues Bett gekauft. Wir wollten eigentlich erst mal nur gucken. Doch dann haben wir uns schockverliebt! Gesehen, gekauft, mitgenommen und aufgebaut.
Wer sich jetzt fragt, worauf wir davor geschlafen haben bzw. was mit dem Vorgängerbett passiert ist. Das haben wir bei meiner kleinen Schwester in der neuen Wohnung aufgebaut. Wir wollten eigentlich ein paar Tage unser eigenes Gästebett nutzen bis wir einen passenden Nachfolger haben. War dann aber irgendwie nicht nötig 😉
Heute waren wir dann noch in Heilbronn in der Experimenta. Irgendwie muss man den trüben Tag ja rum kriegen. Es war auch wirklich sehr lustig.

Nun aber zurück zu euch.
Für euch gibt es heute bereits das 3 und damit für diese Reihe das letzte Nussrezept.
Gebacken habe ich es aus Lust und Laune – so ganz ohne Anlass.
 
Okay, dass stimmt nicht so 100%. Es gab einen Anlass. Und zwar den, dass ich von der Schichttorte noch haufenweise Eiweiß übrig hatte, für das ich keine Verwendung hatte.
Generell sollte ich mir mehr Backrezepte suchen, die Eiweiß beinhalten. Denn da ich leidenschaftlich gerne Spaghetti Carbonara esse, fallen bei uns öfters mal ein paar arbeitslose Eiweiß an.
 
Diesmal hatte ich aber die leckeren Baiser-Rezepte aus der aktuellen Lecker Bakery im Hinterkopf. Und da vor allem das Rezept für Schoko-Baiser.
Aber einfach nur so 1.1 wollte ich sie dann nicht machen und auch nicht nur 1 Sorte.
Wer mich kennt, weiß: Ich liebe Brotaufstriche und hab – vor allem zum Backen – immer eine kleine Auswahl daheim.
Da das Originalrezept nach Nussstreichpaste verlangte, hab ich mir Gedacht: Was mit Nussstreichpaste geht, geht auch mit anderen Nussaufstrichen!
Gesagt, getan: Und so entstanden leckere Baiser mit Nussstreichpaste (ich hab eine mit sehr hohem Haselnussanteil genommen), Pistazien-Brotaufstrich und Erdnussbutter.


Ich hatte mal wieder das Problem, das mir die Baiser beim trocknen flach gelaufen sind. Das hat dem Geschmack aber keinen Abbruch getan.

 
Nuss-Baiser

4 frische Eiweiß
200g Zucker
Salz
1 TL Zitronensaft
60g Nusstreichpaste
60g Pistazienstreichpaste
60g Erdnussbutter
 
Backofen auf 100°C Umluft vorheizen.
Zucker und eine Prise Salz mischen. Das Eiweiß sehr steif schlagen und das Gemisch langsam dazu geben.
So lange weiter schlagen bis sich der Zucker aufgelöst hat. Das erkennt man meist daran, dass die Masse sehr glänzt und sich beim rühren Spitzen bilden.
Jetzt noch den Zitronensaft unterrühren.
Die Brotaufstriche in separaten Schüsselchen in der Mikrowelle ca. 10 Sekunden lang erhitzen, so dass sie sich leicht verflüssigen, aber nicht zu heiß sind.
Sollten die Massen doch etwas zu warm sein, dann mit einem Löffel gut durchrühren bis die Masse lauwarm ist.
Die Baiser-Grundmasse auf die 3 Schüsselchen aufteilen und grob unterheben, so dass schöne Schlieren entstehen. Man kann die Brotaufstriche auch komplett unterheben bis es eine gleichmäßige Masse gibt. Das ist jeden selbst überlassen.
Mit einem Teelöffel kleine Häufchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen und im Ofen ca. 2 Stunden trocknen lassen. Nach einer Stunde die Türe des Backofens einen Spalt öffnen und ggf. mit einem Holzlöffel verhindern, dass die Türe wieder zu geht.
Die Baiser aus dem Ofen nehmen uns gut auskühlen lassen.

 

Die Baiser waren wirklich der Oberhammer. Vor allem in die Pistazien-Baiser habe ich mich geschmacklich total verliebt. Besonders lecker sind die, wenn man Naturjoghurt mit Blaubeeren mischt und dann dazu ein Pistazien-Baiser hineinkrümmelt. Hmmm, so crunchy und cremig und… Oh je, ich schweife ab. Entschuldigung.
 
Worauf ich raus wollte: Ihr müsst diese kleinen zuckersüßen Sünden (im wahrsten Sinne des Wortes) unbedingt mal ausprobieren. Eurer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Verwendet frische Himbeeren, die ihr in einem Baisermantel versteckt oder hackt ein paar Nüsse, die ihr unter die Baisermasse hebt. Auch Kakao- oder Fruchtpulver peppt langweilige Baiser sowohl farblich als auch geschmacklich auf – entweder zum komplett „einfärben“ oder zum marmorieren.
 
Mögt ihr Baiser? Die Normalen oder die Ausgefallenen?
Backt ihr sie selbst? Und wenn ja: Hat jemand den ultimativen Tipp, damit mir die Baiser nicht immer flach laufen? Ich würde so gerne mal so richtig schöne Tupfen-Baiser machen…

Und bevor ich mich jetzt verabschiede, gibt’s für euch auch noch den Gewinner des aktuellen Give-Aways.
Das Handtaschen-Inlay geht an

 
Tonia S.
Boar, da mach ich gerne mit und sichere mir alle drei Lose!! Warum ist das nur bis jetzt an mir vorbeigegangen? Egal, ich schaffs ja noch:)



Und wie du es geschafft hast, liebe Tonia!
Herzlichen Glückwunsch!
Bitte schick mir eine E-Mail mit deiner Anschrift, damit ich dir die Tasche ganz schnell zukommen lassen kann.

An alle, die nicht gewonnen haben: Vielen Dank für’s Mitmachen. Das nächste Give-Away kommt bestimmt. 
Und vielleicht kann ich meine Mama ja doch noch von einem DaWanda-Shop für Handtaschen-Inlays überzeugen 😉

 
In diesem Sinne.
 
Süße Grüße,
Jessi
Advertisements

Und was hast du zu sagen? Lass es mich wissen...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s