Im Test: Die schokostück-Boxs in der Special-Bloggerbrunch-Edition

Hallo ihr Lieben.

Ich hoffe, ihr hattet ein wunderschönes Wochenende und einen guten Start in die Woche.
Ich persönlich habe am Wochenende einfach mal gar nichts gemacht. Das Wetter hat einfach nichts hergegeben und Mister MU und ich waren auch irgendwie platt.
Deshalb wurde gelesen, im Internet geshoppt und in der Küche gewerkelt. Ich weiß ich hab gesagt, wir haben nichts gemacht. Aber für uns ist das nichts…
Mister MU stand dieses Wochenende das erste Mal für ein Projekt mit mir in der Küche, was mich unheimlich gefreut hat. Ich kann es kaum erwarten, euch zu zeigen, was wir im Teamwork gezaubert haben.
Dazu aber ein anderes Mal mehr.

Heute möchte ich euch erst Mal etwas mehr zu meiner schokostück-Box erzählen, die ich beim Bloggerbrunch in Stuttgart gewonnen habe. Wie es dazu kam, könnt ihr hier im Bericht noch einmal nachlesen.
Anna hat von schokostück eine Special-Box bekommen, die extra für ihren Bloggerbrunch zusammengestellt wurde. Darin befanden sich die 7 leckersten Schokostücke aus den letzten schokostück-Boxen.
Und natürlich will ich euch diese nicht vorenthalten.

Wichtig ist mir, hier noch mal klar zu stellen, dass ich die Box als Geschenk erhalten habe. Die Bewertung beruht auf meinem persönlichen Geschmack.

Hier erst Mal der komplette Inhalt der Box:

oben : Zartbitter Trinkschokolade von Edelmann&Paulig
mittig vlnr: Hachez – Wild Cocoa de Amazonas, Beschle – Lassi White 36%, Wohlfarth Schokolade – 1847, Zero Zebra – Rice Milk Bar with Strwaberry, Orignal Beans – Cru Virunga 70%
unten rechts: Mini-Täfelchen von Michel Cluizel


Ich habe fast alle Produkte bereits probiert, nur die Trinkschokolade und die Minitäfelchen sind noch übrig.
Da es mich – und euch wahrscheinlich auch- interessiert hat, habe ich zu allen Produkten auch den Preis angegeben.

Also los geht’s mit den Details:

Trinkschokolade von Edelmann & Paulig (1,70€/Stück)
Hübsch verpackte Trinkschokolade am Stiel. Laut Hersteller ist der Schokowürfel in der Mitte mit einer Creme gefüllt, die sich noch schneller und besser auflöst.
Wenn ich dazu komme, die Trinkschoki zu probieren, werde ich diesen Post für euch noch einmal aktualisieren und meine persönliche Meinung dazu abgeben.

Wild Cocoa de Amazonas von Hachez (2,00€/60g)
Hier handelt sich um sortenreine Vollmilch-Schokolade. Hergestellt wird sie aus Bohnen von wild wachsenden Kakaobäumen am Amazonas.Hachez schwört auf den einzigartigen Geschmack dieser „unkultivierten“ Bohnen. Laut Hersteller gehen 10 Cent pro Tafel in den Erhalt des Regenwaldes.
Die Schokolade schmilzt sehr schön und hat ein leichtes Honig-Aroma.

Lassi White 36% von Beschle (ca. 3,30€/50g)
Beschle hat seinen Sitz in Österreich. Es war eine der wenigen Tafeln in der Box, die nicht irgendetwas Gutes für ein Tier, den Regenwald oder irgendjemanden sonst tut. Und trotzdem war es die leckerste Tafel in der Box. Sie schmeckt nach Joghurt, Zitrone und Kardamom. Sie ist weder zu süß noch künstlich. Einfach richtig, richtig lecker.

1847 von Wohlfarth Schokolade (3,80€/45g)
Wohlfarth Schokolade ist eine kleine Manufaktur in  Berlin. Die 2 letzten Ziffern in der Jahreszahl geben den Kakaogehalt der Tafel an. Somit hatte mein Exemplar 47% und gilt damit als dunkle Milchschokolade. Sie ist rein biologisch und – wie man sich beim Wort Manufaktur bereits denken kann – handgefertigt.
Die Schokolade an sich ist leicht rau, was mich persönlich nicht störte. Eher habe ich es Zeichen angesehen, dass hier wirklich nicht die Industrietechnik zum Einsatz kam. Der Geschmack war in Ordnung. Nur der Schmelz hat mir etwas gefehlt.

Rice Milk Bar with Strawbeery von Zero Zebra (1,49€/35g)
Ein Riegel aus Reismilchschokolade mit gefriergetrockneten Erdbeerstückchen. Ohne jegliche Art von Allergenen. Kein Ei, kein Soja, kein Gluten, keine Milch, keine Nüsse und für mich leider auch kein Geschmack.
Vielleicht liegt es daran, dass ich den Geschmack von Reismilch-Schokolade nicht gewöhnt bin oder daran, dass das Produkt leider bereits leicht grau angelaufen war. Aber mir hat es leider von allen Produkten am wenigsten geschmeckt.

Cru Verunga 70% von Original Beans  (3,95€/70g)
Die Ultimative-Pfadfinder-Schokolade: Sie wird aus Bohnen aus einem Nationalpark gemacht, unterstützt den Erhalt der Berggorillas, die dort leben und pro verkaufter Tafel wird ein Baum gepflanzt. Diesen Baum kann man dann online sogar verfolgen. Die Verpackung ist komplett (inkl. der Silberfolie) kompostieren.
Die Schokolade hatte eine angenehme Säure und ein leicht fruchtiges Aroma. Der Schmelz war super und die Masse schön glatt.

Crus de Plantation Carrés Chocolat Noir Minitäfelchen von Michel Cluizel (11,79€/100g)

Kleine Schokoladentäfelchen mit unterschiedliche Kakaogehältern und Kakaosorten aus verschiedenen Regionen.

Alles in Allem war es ein super spannendes Geschenk. Sehr abwechslungsreich und einfach mal was anderes.
Ich persönlich würde sie nicht abonnieren. Das hat einen ganz einfachen Grund: Ich habe von Berufswegen her genug Schokolade in meinem Leben.
Wer jedoch von Schokolade nicht genug bekommen kann und sich gerne auch mal überraschen lässt, für den ist die schokostück-Box – wenn auch nicht diese – auf der Homepage erhältlich.
Weitere tolle und vor allem unabhängige Bewertungen der Box findet ihr zum Beispiel bei Maria und Sarah.

Viel Spaß beim Naschen.

Süße Grüße,
Jessi

Advertisements

Und was hast du zu sagen? Lass es mich wissen...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s